Verkehrsrecht

Autofahrer unterlaufen – was aufgrund der Aufregung durchaus verständlich ist – nach einem Verkehrsunfall häufig vermeidbare Fehler. Und das kann teuer werden. Insbesondere seit Unfallversicherungen das sogenannte Schadensmanagement eingeführt haben. Hierbei handelt es sich um Bestrebungen der Versicherungen, so schnell und so früh wie möglich direkt an den Geschädigten heranzukommen. Damit soll vermieden werden, dass der Geschädigte seinerseits Kontakt zu einem auf das Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt, welcher ausschließlich die Interessen des Geschädigten wahrnimmt. Die Versicherer werben mit sogenannten „Vertrags- oder Vertrauenswerkstätten“. Tatsache ist jedoch, dass der Wagen des Geschädigten in eine Werkstatt verbracht wird, welche nicht unbedingt auf das Fabrikat des Geschädigtenfahrzeuges spezialisiert ist, oder bei welcher es sich gar um eine reine Karosseriewerkstatt handelt, die aufgrund spezieller Vereinbarungen zu Dumpingpreisen für eine Versicherungsgesellschaft arbeitet, um so an Reparaturaufträge heranzukommen. Auf diese Weise soll ein Schaden möglichst günstig abgehandelt werden und verhindert werden, dass der Geschädigte sich in fachlich kompetente Beratung begibt, welche für ihn sämtliche Ansprüche durchsetzt. Schätzungen besagen, dass die Versicherungsgesellschaften so bereits im Jahre 2003 – freilich zu Lasten der Geschädigten – Einsparungen im Bereich von über 200 Millionen EUR verbuchen konnten.

Darüber hinaus wird die Gesetzeslage zunehmend komplizierter. Es ist daher für den Geschädigten dringend erforderlich, einen versierten Rechtsanwalt für Verkehrsrecht, im Idealfall vor Ort in Böblingen, zur Wahrung seiner Rechte hinzuzuziehen. Allein durch die Einschaltung eines fähigen Rechtsanwaltes im Zusammenhang mit einem unabhängigen Sachverständigen kann vermieden werden, dass der Geschädigte nach einem Verkehrsunfall Nachteile erleidet. Die Tätigkeit eines Rechtsanwalts im Verkehrsrecht umfasst selbstverständlich auch die Geltendmachung Ihrer weiteren Ansprüche wie Schmerzensgeldanspruch, Verdienstausfallschaden, Haushaltsführungsschaden oder vermehrte Bedürfnisse infolge eines Verkehrsunfalles sowie die Verteidigung in Ordnungswidrigkeiten- und Strafsachen.

Den meisten Geschädigten ist hierbei nicht bekannt, dass die Kosten für ihre anwaltliche Unterstützung bei einem unverschuldeten Unfall von der gegnerischen Haftpflichtversicherung zu tragen sind. Dies gilt selbstverständlich auch für die Kosten eines freien Sachverständigen. Auch die Rechtslage bei der Anmietung eines Mietwagens nach einem Unfall und bei der Durchsetzung von Nutzungsausfallansprüchen ist komplizierter geworden.

Wenn  Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, trägt diese das Kostenrisiko bei freier Anwaltswahl.

Wir beraten und verteidigen Sie in Ihrer verkehrsrechtlichen Angelegenheit vor Ort in Böblingen, selbstverständlich aber auch an jedem anderen Ort innerhalb und außerhalb von Deutschland.

Rechtsanwalt Busse ist seit dem Beginn seiner anwaltlichen Tätigkeit speziell im verkehrsrechtlichen Bereich tätig, sowohl auf zivilrechtlichem Gebiet, als auch bei der Verteidigung in Verkehrsordnungswidrigkeiten- und Verkehrsstrafsachen.

Das Einzugsgebiet für verkehrsrechtliche Mandate geht dabei weit über die Räume Herrenberg, Böblingen und Sindelfingen hinaus, beschränkt sich auch nicht auf das  Bundesgebiet. Denn auch Sachverhalte mit Auslandsbezug sind ein regelmäßiges Betätigungsfeld von Herrn Rechtsanwalt Busse. Wir bieten Ihnen somit in allen relevanten Bereichen kompetente und verlässliche Beratung.