Seit über 40 Jahren sind die Rechtsanwälte Petermann Knipp & Partner mbB Ihr verlässlicher Begleiter in allen Rechtsfragen. Die Erfahrung und Zuverlässigkeit unserer Kanzlei ist der Grundstein für unseren Erfolg, unsere Schwerpunkte sind dabei Familienrecht, Arbeitsrecht, Mietrecht und Verkehrsrecht. Dabei bleibt jeder Anwalt stets zukunftsorientiert und fortschrittlich. Insbesondere die derzeitige Situation stellt die ganze Welt vor Herausforderungen, auf die wir gemeinsam und angemessen reagieren müssen.

Durch die frühzeitige Umstellung auf eine digitale Aktenführung und die Nutzung moderner Kommunikationsmittel können wir als Rechtsanwalt sowohl mit Gerichten als auch mit unseren Mandanten zuverlässig und schnell zusammenarbeiten. Neben einer telefonischen Beratung bieten wir auch Termine mit Microsoft Teams an, um weiterhin einen persönlichen Kontakt zu pflegen, selbst wenn Sie nicht in Böblingen oder der Umgebung leben.

Der Erfolg unserer Kanzlei in Böblingen beruht auf einer wissenschaftlich fundierten Aus- und Fortbildung einerseits und auf einem hohen Maß an Professionalität und Einsatzbereitschaft andererseits. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Petermann Knipp & Partner mbB in Böblingen legen hierbei ganz besonderen Wert auf die individuelle Betreuung und Beratung, immer mit dem Blick auf das Wesentliche und Machbare. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen praxisorientierte und wirtschaftliche Lösungen, die jeder Rechtsanwalt mit aller Konsequenz, sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich, durchsetzen. Die Rechtsanwälte von Petermann Knipp & Partner mbB verfolgen einen umfassenden Beratungs- und Vertretungsansatz idealerweise für das ganze Leben eines Mandanten.

Familienrecht umfasst insbesondere:

  • Scheidung
  • Trennung
  • Umgang
  • Sorgerecht
  • Unterhalt (Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle und Ehegattenunterhalt)
  • Zugewinn

Verkehrsrecht umfasst insbesondere:

  • Abwicklung eines Verkehrsunfalls, Beauftragung eines Gutachters
  • Regulierung des Unfallschadens mit der Haftpflichtversicherung und der Kaskoversicherung
  • Prüfung und Akteneinsicht nach Erlass eines Bußgeldbescheids wegen einer Ordnungswidrigkeit (Owi)
  • Prüfung der Rechtmäßigkeit von Fahrverboten, Punkten im Verkehrszentralregister Flensburg oder Anordnung einer MPU
  • Prüfung der Rechtmäßigkeit von Geschwindigkeitskontrollen (Blitzer, Laser)

Arbeitsrecht umfasst insbesondere:

  • Kündigung Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Abmahnung
  • Abwehr einer Kündigung durch eine Kündigungsschutzklage
  • Aufhebungsvereinbarung
  • Abwicklungsvereinbarung
  • Aushandeln einer Abfindung
  • Erstellen und Prüfen von Arbeitsverträgen

Bei allen Fragen können Sie sich gerne an unsere Rechtsanwälte der Kanzlei Petermann Knipp & Partner in Böblingen wenden.

Lutz Petermann

Rechtsanwalt

Dr. Kerstin Knipp

Rechtsanwältin

Jörg Höpfner

Rechtsanwalt

Der aktuelle Videotipp

Abschied von der Homeoffice-Pflicht, Rückkehr zur „Normalität“ oder (fortgesetzter) Rechtsanspruch auf Homeoffice?

Der Gesetzgeber hat beschlossen, dass Arbeitgeber ab dem 01.07.2021 aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr verpflichtet sind, ihren Beschäftigten Homeoffice weiterhin anzubieten. Doch was bedeutet das für Arbeitnehmer, die bislang aufgrund von § 2 Abs. 4 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung a.F. (Corona-ArbSchV) im Home-Office gearbeitet haben? Erfahren Sie in diesem Video, was Arbeitgeber ab dem 01.07.2021 beachten müssen.



Alle Videotipps im Überblick

Familienrecht

Abschied von der Homeoffice-Pflicht, Rückkehr zur „Normalität“ oder (fortgesetzter) Rechtsanspruch auf Homeoffice?

Der Gesetzgeber hat beschlossen, dass Arbeitgeber ab dem 01.07.2021 aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr verpflichtet sind, ihren Beschäftigten Homeoffice weiterhin anzubieten. Doch was bedeutet das für Arbeitnehmer, die bislang aufgrund von § 2 Abs. 4 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung a.F. (Corona-ArbSchV) im Home-Office gearbeitet haben? Erfahren Sie in diesem Video, was Arbeitgeber ab dem 01.07.2021 beachten müssen.

Umgangsrecht in Corona-Zeiten

Getrenntlebende Eltern haben oft Streit über die Gesundheitsfragen beim Umgang. Nun kommt mit Corona eine neue Dimension in die Streitigkeiten: Behördliche Verbote und Empfehlungen, Kontaktsperren und regionale Ausgangsverbote. Die Sorgen, die wir alle uns derzeit machen, haben eine ganz andere Dimension. Bedeutet das nun, dass der getrenntlebende Elternteil außen vor bleiben und auf den Kontakt mit seinem Kind verzichten muss? Erfahren Sie in diesem Video, wie die Rechtslage dazu ist.

ABC des Unterhalts - L wie Ledig

Wenn Mann und Frau gemeinsam ein Kind bekommen, gehen sie auch rechtlich eine enge Verbindung ein. Auch wenn sie nicht miteinander verheiratet sind, entsteht finanziell eine Verantwortungsgemeinschaft. Sehen Sie in diesem Video, wie der Unterhaltsanspruch des ledigen Elternteils, der das Kind betreut, ausgestaltet ist und wie lange er geschuldet ist.

Sättigungsgrenze

Die Sättigungsgrenze ist ein Begriff aus dem Unterhaltsrecht. Wenn man satt ist, dann ist man satt. Bei dem einen dauert das etwas länger, denn er hat einen hohen Kalorienbedarf. Eine Person, die einen geringeren Kalorienbedarf hat, ist mit viel weniger schon satt. Wegen dieses individuellen Unterschiedes hat der Bundesgerichtshof den Begriff der "relativen Sättigungsgrenze" entwickelt. Was dies bedeutet und wann man diese Sättigungsgrenze im Familienrecht braucht, erfahren Sie in diesem Video.

Vater ohne Trauschein – Rechte und Pflichten

Sie leben monogam in einer Beziehung, Sie freuen sich beide auf Ihr Kind, und Ihnen ist egal, dass Sie nicht verheiratet sind. So oder so haben Sie als leiblicher Vater Rechte, und zwar unabhängig davon, ob Sie auch rechtlicher Vater sind. Auch beim Sorgerecht hat sich in den vergangenen Jahren viel für die nichtehelichen Väter verändert. Erfahren Sie in diesem Video mehr dazu.

Kann ich vom Staat Unterhalt für mein Kind bekommen?

Sie sind allein erziehend und der andere Elternteil zahlt keinen Unterhalt? Dann springt der Staat mit einem Vorschuss ein. Bislang war der Unterhaltsvorschuss allerdings Kindern allein erziehender Eltern bis zwölf Jahren vorbehalten. Ab 1. Juli 2017 kann der Vorschuss auch für Teenager bis 18 beantragt werden, wenn ein Elternteil keinen Unterhalt zahlt. Erfahren Sie in diesem Video, was sich mit dem neuen Unterhaltsvorschussgesetz konkret für Sie geändert hat.

Patchworkfalle Erbrecht

Wie regelt das Gesetz die Erbfolge bei Patchwork-Familien? Eigene Regelungen für diesen Familientyp gibt es nicht, bei Patchwork-Familien kommt es darauf an, in welcher zufälligen Reihenfolge (z.B. bei einem Unfall) gestorben wurde. Aber Sie werden in diesem Video sehen: In allen Fällen landet das Vermögen nach irgendwelchen Zufällen meist da, wo es nicht hätte sein sollen.

So kann ich mir einen Anwalt leisten! – Beratungshilfe und VKH im Familienrecht!

Ihre Ehe ist gescheitert, Sie haben jetzt viele Fragen, aber können sich keinen Anwalt leisten. Möglicherweise haben Sie nun Anspruch auf Beratungshilfe und oder auch - wenn eine außergerichtliche Beratung nicht ausreicht - auf Verfahrenskostenhilfe. Wie und wo Sie diese Hilfen beantragen, sehen Sie in diesem Video.

Volljährig - was ändert sich beim Unterhalt?

Wenn Ihr Teenager bei Ihnen lebt, bekommen Sie für seine Versorgung Unterhalt vom anderen Elternteil. Rechtlich ändert sich das mit seinem 18. Geburtstag. Ab der Volljährigkeit muss von beiden Eltern Unterhalt gezahlt werden. Wie rechnet man nun aus, wer wie viel schuldet und wie lange ist Unterhalt geschuldet? Sehen Sie in diesem Video, wie die Regel lautet.

Versorgungsausgleich - die Aufteilung der Rente bei Scheidung

Der gesetzliche Versorgungsausgleich soll im Ergebnis dazu führen, dass beide Gatten dieselbe Altersvorsorge aus der Ehe mitnehmen. Wenn sich allerdings später etwas ändert, kommen Abänderungsverfahren in Betracht. Sehen Sie in diesem Video, wann dies der Fall ist und warum Sie beim Thema Versorgungsausgleich auf keinen Fall auf anwaltliche Hilfe verzichten sollten.

Betreuungsrecht – was bedeutet das eigentlich?

Eine Betreuung im Sinne des BGB ist die rechtliche Vertretung einer Person, die aufgrund Alters, Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht selbst erledigen kann. Wer wird eigentlich Betreuer? Kann man auch ohne Betreuungsgericht auskommen? Und welche Vorsorgevollmacht passt am besten zu mir? Dies erfahren Sie in diesem Video.

Das Kind vor dem Familiengericht

Wenn Eltern sich nicht einig werden können, was für ihr Kind bei einer Trennung das Beste ist, dann muss dies der Familienrichter entscheiden, sei es bei der Regelung des Umgangs oder des Sorgerechts. Informieren Sie sich mit diesem Erklärvideo über den Ablauf einer Anhörung des Kindes vor Gericht und erfahren Sie, was zu tun ist, bevor der Streit zwischen den Eltern eskaliert.

Scheidungsverfahren für Anfänger. Was Sie wissen müssen

Wie läuft eigentlich ein Scheidungsverfahren ab und was sind die Voraussetzungen? Was versteht man unter einer Online-Scheidung und brauche ich für meine Scheidung einen Rechtsanwalt?
In diesem Video erfahren Sie, worauf es bei der Scheidung ankommt und wie Sie die Trennungsmonate nutzen können, um später Zeit und Geld zu sparen.

Unterhalt – wer zaudert, verliert

Sie haben sich getrennt und jegliche Versuche, sich im Interesse der Kinder gütlich zu einigen, sind gescheitert. Die Frau klagt Unterhalt für sich und die Kinder ein. Doch was sie nicht wusste: Sie hätte den Mann rechtzeitig in „Verzug“ setzen müssen.
Sehen Sie hier, welche Konsequenzen dieser Fehler haben kann.

Zugewinn – früh geteilt und viel verloren

Sie wollen sich fair trennen und Ihr Erspartes bereits nach der Trennung gerecht aufteilen? Doch was, wenn bei Einreichung der Scheidung nur noch bei einem Vermögen vorhanden ist und der andere alles ausgegeben hat?
In diesem Video erfahren Sie, worauf Sie unbedingt achten müssen.

Steuerklassen – warum Sie sich nicht an Silvester trennen sollten

Sie haben als Verheiratete die Steuerklassen III und V. Ihre Ehe ist in einer heftigen Krise. Wussten Sie, dass der Tag Ihrer Trennung für Ihre Steuerbelastung wichtig ist? Das Finanzamt richtet sich nämlich nicht nach Ihrem Trennungsjahr, sondern nach einem Kalenderjahr.
Erfahren Sie in diesem Video, was passiert, wenn Sie sich im Dezember eines Jahres trennen.



Arbeitsrecht

Corona - Arbeitsverhältnis in der Insolvenz

In Zeiten der Corona-Krise durch Kontaktverbote, Ladenschliessungen, Unterbrechung von Lieferketten und leere Auftragsbücher sehen sich viele Firmen einer möglichen Insolvenz gegenüber. Sehen Sie in diesem Video, was mit Ihrem Arbeitsverhältnis und Lohnanspruch in der Insolvenz passiert und worauf Firmeninhaber in der Insolvenz des Betriebes achten müssen.

Corona-Krise: Kündigung

In Zeiten der Corona-Krise stehen viel Firmen und Gewerbetreibende wirtschaftlich mit dem Rücken an der Wand und überlegen, wie sie Kosten einsparen können. Neben Kurzarbeit wird dabei oftmals auch über die Reduzierung von Personal durch Kündigungen nachgedacht. Grundsätzlich ist die Corona-Krise kein besonderer Kündigungsgrund, die arbeitsrechtlichen Vorschriften gelten unverändert fort. Erfahren Sie in diesem Video, unter welchen Voraussetzungen während der Corona-Krise eine Kündigung im Einzelfall doch gerechtfertigt ist.

Corona-Krise: Kurzarbeit

Die Corona-Krise führt derzeit bei vielen Betrieben zu Auftragseinbrüchen, Arbeitsausfall und auch zu kompletten Betriebsschließungen, wie im Einzelhandel, bei Gaststätten oder Frisören. Andere Betriebe haben massive Umsatzrückgänge zu verkraften. Gewerbetreibende haben Angst vor der Insolvenz, Arbeitnehmer vor Einkommensausfällen und Kündigung. Im Grundsatz gilt, dass der Arbeitgeber das sogenannte Betriebsrisiko trägt. Erfahren Sie in diesem Video, was der Arbeitgeber unter welchen Voraussetzungen tun kann, wenn das Geld fehlt, um die Arbeitnehmer weiter zu bezahlen und Arbeit fehlt oder der Betrieb geschlossen wurde.

Kündigung erhalten - so geht es weiter

Sie haben von Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung erhalten? Und das vielleicht nach vielen Jahren im Betrieb? Egal, wie es weitergehen soll: Wenn Sie etwas gegen Ihre Kündigung unternehmen möchten, müssen Sie das binnen drei Wochen tun. Sehen Sie in diesem Video, was nun zu tun ist.

Der Arbeitsvertrag - das sollten Sie wissen

Ihr Chef besteht auf Überstunden, Sie sehen das anders. Sind Sie verpflichtet, Überstunden zu leisten? Ein Blick in Ihren Arbeitsvertrag verschafft Klarheit. Sehen Sie in diesem Video, welche Punkte auf jeden Fall in einem Arbeitsvertrag enthalten sein sollten, bevor Sie ihn unterschreiben und welche Regelungen in Arbeitsverträgen per se unwirksam sind.

Die Abmahnung im Arbeitsrecht - so wehren Sie sich richtig

Sie haben eine aus Ihrer Sicht völlig unberechtigte Abmahnung von Ihrem Chef erhalten. Dabei ist eine Abmahnung eine ernste Angelegenheit, denn sie bereitet eine Kündigung vor. Sehen Sie in diesem Video, welche vier Möglichkeiten Sie haben, auf die Abmahnung zu reagieren.



Erbrecht

Wie errichte ich ein Testament?

Wenn man ein Testament verfassen möchte, gilt es zunächst zu hinterfragen, ob man ein solches überhaupt noch wirksam errichten kann. Voraussetzung dafür ist, dass man die Tragweite seiner Entscheidungen und deren Auswirkungen vollständig überblicken kann und das 16. Lebensjahr bereits vollendet hat. Erfahren Sie in diesem Video, welche weiteren Voraussetzungen für die Errichtung eines wirksamen Testaments vorliegen müssen und wann eine Testunfähigkeit vorliegt.

Haftungsfalle Erbschaft

Wird jemand Erbe, so wird dies wirtschaftlich betrachtet, in der Regel als etwas Positives angesehen. Doch ein Erbe ist nicht immer werthaltig. Viele Nachlässe sind überschuldet. Häufig weiß der Erbe zu Beginn nicht genau, was er eigentlich geerbt hat. Erfahren Sie in diesem Video, was er tun muss, um nicht nur Schulden zu erben.

Die Nachlassabwicklung

Wenn jemand Erbe wird, so geschieht dies in den meisten Fällen plötzlich und unerwartet. Mit dieser Situation sind viele überfordert. Sehen Sie in diesem Video, was jetzt zu tun ist und wie Sie sich am besten verhalten sollten, wenn Sie das Erbe nicht annehmen wollen.

Der Pflichtteilsanspruch

Jeder Mensch kann grundsätzlich frei entscheiden, wer sein Erbe werden soll. Allerdings sieht das Gesetz für einige enge Verwandte im Erbfall eine Mindestteilhabe am Erbe vor. Hierbei handelt es sich um den sog. Pflichtteilsanspruch. Sehen Sie in diesem Video, wer pflichtteilsberechtigt ist und wonach sich die Höhe des Pflichtteilsanspruchs berechnet.

Der Erbfall und seine Folgen

Wenn jemand verstirbt, stellt sich nach der Trauer für viele die Frage, wie es nun weitergeht. Erfahren Sie in diesem Video, welche Schritte nun zu tun sind und warum bei mehreren Erben eine anwaltliche Beratung dringend zu empfehlen ist.



Mietrecht

Corona - Was Gewerberaummieter jetzt wissen müssen

Die sich ausbreitende Corona-Pandemie trifft vor allen Dingen kleinere Unternehmer wirtschaftlich sehr hart. Der plötzliche Wegfall von Aufträgen, die persönliche Betroffenheit des Unternehmers oder die staatlich angeordneten Schutzmaßnahmen können zu erheblichen Umsatzeinbußen bis hin zum geschäftlichen Ruin führen. Sehen Sie in diesem Video, wie Umsatzeinbußen oder eine angeordnete Betriebsschließung bei angemieteten Geschäftsräumen mietrechtlich zu beurteilen sind.

Corona – Diese Gesetzeserleichterungen im Mietrecht sollten Sie kennen

Die weltweite Corona-Pandemie hat, je länger die Eindämmungsmaßnahmen wie Kontaktverbote oder Ladenschließungen andauern, zunehmend Einfluss auf die wirtschaftliche Lage. Dies hat der Gesetzgeber erkannt und gewisse Erleichterungen sehr schnell auf den Weg gebracht. Das betrifft auch die zukünftig ab April 2020 zu zahlenden Mieten, Verträge der "Daseinsvorsorge" sowie Darlehensverträge. Erfahren Sie in diesem Video, um welche Erleichterungen es sich handelt.

Eigenbedarfskündigung - so geht es richtig

Heutzutage ist es nicht einfach, geeigneten Wohnraum zu bezahlbaren Preisen zu finden. Es kommt auch nicht selten vor, dass der Vermieter aufgrund geänderter Lebensumstände für sich oder für einen Familienangehörigen eine Wohnung sucht und seinem Mieter deshalb wegen Eigenbedarf kündigt. Aber was ist denn genau eine Eigenbedarfskündigung und wie muss sie aussehen? Sehen Sie in diesem Video, was der Vermieter eines Wohnraums alles wissen muss.

Betriebskostenabrechnung – was Mieter beachten müssen

Alle Jahre wieder erhalten Sie als Mieter die befürchtete Betriebskostenabrechnung durch den Vermieter, mit dem er Sie nicht selten zu einer Nachzahlung auffordert. Sehen Sie in diesem Video, um welche Kosten es sich bei den sogenannten Betriebskosten handelt und was zu tun ist, wenn Sie Zweifel an der Höhe der Nachzahlungssumme haben.

Mietminderung - aber richtig!

Einfach mal die Miete mindern: eigentlich eine einfache Sache. Aber auch wenn das Gesetz den Mieterschutz groß schreibt: Bevor Sie als Mieter einen Teil der Miete einbehalten, sollten sie die wichtigste Fragen klären: Liegt überhaupt ein Mangel vor, der zu einer Mietminderung berechtigt? Sehen Sie in diesem Video, wann das der Fall ist.

Konflikte konstruktiv lösen - Mediation als Chance nutzen!

Stellen Sie sich vor, Ihr Nachbar betreibt ein Café und Sie fühlen sich von der ständigen Lärmquelle gestört. Eine Beschwerde beim Vermieter bleibt vielfach folgenlos und die Kontaktaufnahme mit dem störenden Nachbarn führt ebenfalls nicht zur Lösung des Problems, sondern zu einer weiteren Eskalation. Die Durchführung eines Mediationsverfahrens könnte die Lösung sein! Sehen Sie in diesem Video, wie sich Konflikte mit Mediation lösen lassen.

Nutzen Sie die Mietpreisbremse – jetzt erst recht

Die Mieten steigen in den Städten trotz der seit 2015 geltenden Mietpreisbremse weiterhin dramatisch an. Gerade für Alleinverdiener sind die Mieten in Ballungsgebieten kaum noch zu bezahlen. Gleichwohl wurde die gesetzliche Möglichkeit, hiergegen etwas zu unternehmen, kaum genutzt. Das lag daran, dass die Mietpreisbremse bisher ein zahnloser Tiger war. Sehen Sie in diesem Video, was sich nun mit der aktuellen Gesetzesverschärfung zum 01.01.2019 ändert.



Verkehrsrecht

Zu schnell gefahren und geblitzt, was nun?

Jeder von uns kennt die Situation. Man ist in Eile oder abgelenkt und achtet nicht so genau auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit und es blitzt. Aber nicht in jedem Fall muss das Konsequenzen haben. Denn viele Messungen sind fehlerhaft und nicht zu verwerten. Auch wenn Sie zu schnell gefahren sind, lassen sich Bußgeld, Punkte in Flensburg oder gar ein Fahrverbot in vielen Fällen erfolgreich abwenden. Erfahren Sie in diesem Video, wie das geht.

Schmerzensgeld nach einem Verkehrsunfall erfolgreich durchsetzen

Ein Verkehrsunfall hat im günstigsten Fall nur einen leichten Blechschaden zur Folge. In einer Vielzahl von Fällen bleibt es aber nicht dabei. Verletzungen, insbesondere der Wirbelsäule, sind oftmals Folge eines Verkehrsunfalles. Dann steht dem Unfallgeschädigten neben dem Anspruch auf Ersatz von Behandlungskosten und Verdienstausfall auch ein angemessenes Schmerzensgeld zu. Erfahren Sie in diesem Video, wie Sie ein angemessenes Schmerzensgeld erhalten.

In welcher Höhe kann nach einem Verkehrsunfall ein Kfz-Schaden geltend gemacht werden?

Eine Sekunde nicht aufgepasst, schon ist es passiert. Ein Verkehrsunfall lässt sich nicht immer vermeiden. Dann stellt sich nicht nur die Frage, wer den Unfall zu vertreten hat, sondern auch, in welcher Höhe Schadensersatz verlangt werden kann. Doch wie ermittelt sich den Fahrzeugschaden? Sollte man einen Sachverständigen mit der Begutachtung des Schadens beauftragen und wer trägt dessen Kosten?



Sonstige Rechtsgebiete

Datenschutzgrundverordnung: Der richtige Umgang mit personenbezogenen Daten

In praktisch jedem Unternehmen fallen personenbezogene Daten zu Kunden und Mitarbeitern an. Die sind spätestens ab 25.5.2018 nach der EU-weit geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu behandeln. Die DSGVO geht weit über das bisherige Datenschutzrecht hinaus. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis 20 Mio. Euro. Das Video erklärt, wie Sie bei der Umsetzung der DSGVO richtig vorgehen.




Menü